Step barriers

Die Original-Stepbarrier aus Stahl wurde seinerzeit von der Bauabteilung des 'Rijkswaterstaat' in enger Zusammenarbeit mit Laura Metaal entwickelt. Für den Entwurf der Stepbarrier aus starren Stählen (RWS) hat Laura Metaal den nötigen Input geliefert, ebenso später bei der Entwicklung der halben Stepbarrier aus Stahl als Ableitung.

In der Originalkonfiguration mit Verankerung 5,45 m Mitte/Mitte, 4 Ankern M24, die mindestens eine Zugkraft von 120 kN aufnehmen können, und in Kombination mit der 6 mm dicken Hautplatte, werden die Qualitätsanforderungen des 'Rijkswaterstaat' eingehalten. Ein W2 in Kombination mit einem günstigen ASI B sind damit gewährleistet. Ein größerer Mittenabstand ist zu vermeiden.

Die halbe Stepbarrier aus Stahl hält die Belastungen infolge einer Kollision besser aus, wenn diese auf die Pfosten mit einem Pfostenabstand von 1,33 m übertragen werden können. Es ist wichtig, dass die Versteifungswände und die Pfosten an den richtigen Stellen im Element angebracht sind und die richtige Hautplattendicke Anwendung findet. Bei einer sehr schweren Kollision kann die halbe Stepbarrier aus Stahl dann gegen die Prellkante drücken und ihre Gesamtstärke beweisen.

Die von Laura Metaal Road Safety produzierten und gelieferten ganzen und halben Stepbarriers aus Stahl entsprechen voll den Originalspezifikationen des 'Rijkswaterstaat' und besitzen das CE-Zeichen. Geländer und Übergangskonstruktionen nach NEN 5190/NEN 5191 Schutzplankenkonstruktionen sind ebenfalls lieferbar. Auch Haken-Nocken-Auflager gehören zu den Möglichkeiten.

Stepbarrier        
Hele stepbarrier Star H2 W2 0,00 ≤ c < 0,30
Halve stepbarrier (kw) Star H2 W1 0,00 ≤ c < 0,30